Geh Betalok ZOK: Gebrauchsanweisungen, Preis, Bewertungen, Analoga von Betalok ZOK
Medizin online

Geh

Betalok ZOK Gebrauchsanweisung

Betalok ZOK Gebrauchsanweisung

Das Medikament Betalok ZOK gehört zur Gruppe der Betablocker und wird in der Medizin eingesetzt, um die Funktion des Herz-Kreislaufsystems zu normalisieren und den Blutdruck zu senken.

Form und Zusammensetzung des Arzneimittels freigeben

Das Medikament Betalok ZOK ist in Form von Tabletten zur oralen Verabreichung erhältlich. Der Hauptwirkstoff der Tablette ist Metoprololsuccinat. Jede Tablette ist weiß oder fast weiß, oval, bikonvex mit einer Kerbe auf beiden Seiten. Das Medikament ist in Blisterpackungen von 14 und 30 Stück erhältlich, die in einem Karton verpackt sind.

Pharmakologische Eigenschaften des Arzneimittels

Dieses Medikament ist ein Beta-Blocker mit einer langsamen Freisetzung des Hauptwirkstoffs.

Metoprolol, das Bestandteil der Tabletten ist, unterdrückt die Wirkung von Katecholaminen auf das Herz-Kreislauf-System und beseitigt so unangenehme Symptome bei einem Patienten wie Tachykardie , Bluthochdruck, Angstzustände und Brustschmerzen. Aufgrund der Tatsache, dass das Medikament die Eigenschaften der verlängerten Freisetzung des Hauptwirkstoffs Betalok besitzt, behält ZOK seine therapeutische Wirkung für bis zu 24 Stunden bei.

Bei der Anwendung dieses Medikaments bei Patienten mit Hypertonie wird ein stetiger Blutdruckabfall beobachtet, nicht nur in völliger Ruhe, sondern auch während des Trainings.

Bei regelmäßiger Langzeitanwendung von Pillen stellen die Patienten eine Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens fest, eine Abnahme des Schweregrads der klinischen Symptome von Herzinsuffizienz, Angina pectoris und Hypertonie.

Indikationen zur Verwendung

Tabletten Betalok ZOK verschrieben Patienten zur Behandlung und Vorbeugung der folgenden Zustände:

  • Umfassende Behandlung der arteriellen Hypertonie;
  • Stenradia;
  • Prävention wiederkehrender Herzinfarkte bei Personen mit genetischer Prädisposition für diese Pathologie;
  • Symptomatische Behandlung einer stabilen chronischen Herzinsuffizienz eines chronischen Verlaufs mit eingeschränkter systolischer Funktion des linken Ventrikels;
  • Um Migräneanfällen vorzubeugen;
  • Verletzungen des Herzens und der Blutgefäße, die von einer schweren Tachykardie begleitet werden;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Vorhofflimmern, ventrikuläre Extrasystolen;
  • Supraventrikuläre Tachykardie.

Gegenanzeigen

Tabletten werden nicht zur Behandlung von Patienten mit solchen Erkrankungen und Pathologien verschrieben:

  • Chronische Herzinsuffizienz im Stadium der Dekompensation;
  • AV-Blockade 2 und 3 Grad;
  • Kardiogener Schock;
  • Hypotonie;
  • Schwere periphere Durchblutungsstörungen;
  • Verdacht auf akuten Myokardinfarkt;
  • Alter bis 18 Jahre;
  • Individuelle Intoleranz gegenüber den Bestandteilen der Droge;
  • Überempfindlichkeit gegen Medikamente aus der Gruppe der Betablocker.

Das Arzneimittel ist mit besonderer Vorsicht bei Patienten mit Leber- und Nierenfunktionsstörungen, Diabetes, metabolischer Azidose und Asthma bronchiale einzunehmen.


Dosierung und Verabreichung

Die Dosierung des Arzneimittels und die Dauer des Behandlungsverlaufs werden vom Arzt unter Berücksichtigung vieler Körpermerkmale strikt für jeden einzelnen Patienten festgelegt, so dass während der Therapie mit dem Arzneimittel kein Risiko für die Entwicklung einer Bradykardie besteht.

Bei Patienten mit arterieller Hypertonie wird den Patienten empfohlen, einmal täglich 1 Tablette Betalok ZOK einzunehmen, während die tägliche Dosis des Arzneimittels 50-100 mg nicht überschreiten sollte.

Zur Behandlung und Vorbeugung von Stenokardien werden dem Patienten je nach Schwere der klinischen Symptome der Erkrankung, dem Körpergewicht und anderen Faktoren nicht mehr als 200 mg des Arzneimittels pro Tag verschrieben.

Bei der Behandlung von Herzversagen unter Verletzung der systolischen Funktion des linken Ventrikels kann das Medikament nur dann an Patienten verschrieben werden, wenn es die Erkrankung in den letzten 1,5 Monaten nicht verschlimmert hat.

Bei Verletzungen der Herzrhythmus-Tabletten verabreicht Betalok ZOK einmal täglich mit einer Dosierung von nicht mehr als 100 mg. Die Dauer der Behandlung wird vom Arzt abhängig vom Schweregrad der Verletzung festgelegt.

Die prophylaktische Dosis des Arzneimittels zur Vorbeugung von Migräne oder wiederkehrendem Herzinfarkt liegt zwischen 100 und 200 mg Betalok pro Tag.

Es wird empfohlen, die Tablette morgens nach dem Aufwachen vor dem Frühstück einzunehmen. Das Medikament wird nicht gekaut und schluckt sofort eine ausreichende Menge Flüssigkeit.

Bei Patienten mit eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion wird die Dosis individuell angepasst und die Behandlung wird unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt.

Überdosis Drogen

Wenn die vom Arzt angegebene Dosis nicht eingehalten wird und die Dosis des Patienten deutlich überschritten wird, entwickelt der Patient Symptome einer Überdosierung, die in hohen Dosen sogar zum Tod führen kann. Die häufigsten klinischen Manifestationen einer Überdosierung mit diesem Medikament sind:

  • Verletzung der Atmungsorgane;
  • Starker Blutdruckabfall;
  • Bradykardie;
  • Atemdepression, Atemstillstand;
  • Entwicklung von Herzinsuffizienz;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Bewusstseinsverletzung, Bewusstseinsverlust;
  • Wachsende Schwäche;
  • Tremor der Gliedmaßen, die Entwicklung von Anfällen;
  • Erhöhter Blutzucker und Kalium;
  • Verletzung der Nieren und der Leber;
  • Kardiogener Schock.

Wenn Sie Betalok ZOK gleichzeitig mit alkoholischen Getränken einnehmen, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Überdosierung des Arzneimittels erheblich, und seine Symptome können bereits 20 Minuten nach Einnahme der Pille beobachtet werden.

Behandlung der symptomatischen Überdosierung, aber häufiger wird der Patient einfach den Magen gewaschen, mit Aktivkohle behandelt und unter ärztlicher Aufsicht abgesetzt.

Bei Herzstillstand oder Atemstillstand ist eine Wiederbelebung dringend erforderlich.

Verwendung des Medikaments während der Schwangerschaft und Stillzeit

Tabletten Betalok ZOK, die nicht zur Behandlung schwangerer Frauen oder stillender Mütter vorgeschrieben sind. Studien haben gezeigt, dass der Einsatz von Betablockern während der Schwangerschaft und Stillzeit zu einer Senkung des Blutdrucks und zur Entwicklung einer Bradykardie beim Fötus oder Säugling führen kann. Bevor Sie mit der Therapie beginnen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren und keinesfalls keine Selbstmedikation durchführen.


Nebenwirkungen

In der Regel werden die Tabletten von Betalok ZOK von Patienten mit der verordneten Dosis gut vertragen. In seltenen Fällen können bei einer individuellen Überempfindlichkeit gegen Betablocker die folgenden Nebenwirkungen auftreten:

  • Kopfschmerzen und Schwindel;
  • Schmerz im Herzen;
  • Verlangsamung der Herzfrequenz;
  • Senkung des Blutdrucks;
  • Schwäche und Atemnot;
  • Benommenheit oder Angst
  • Bewusstsein und Apathie;
  • Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung;
  • Trockene Schleimhäute;
  • In seltenen Fällen Hautausschlag, verstärktes Schwitzen.

Die Wechselwirkung der Droge mit anderen Drogen

Das Medikament Betalok ZOK kann wegen des hohen Risikos von Nebenwirkungen und Symptomen einer Überdosierung nicht gleichzeitig mit Barbituraten oral eingenommen werden.

Die gleichzeitige Anwendung dieses Arzneimittels mit Amiodaron kann zur Entwicklung einer Sinusbradykardie führen.

Die gleichzeitige Anwendung von Betaloka mit einer Gruppe von nicht-steroidalen Antiinvasiva kann die blutdrucksenkende Wirkung von Betablockern abschwächen. Dies sollte berücksichtigt werden und es sollten nicht gleichzeitig Medikamente dieser Gruppen verschrieben werden.

Die einmalige Anwendung von Betalok ZOK mit Adrenalin führte zu einem ausgeprägten Blutdruckanstieg, wie in der Medizin und Pharmakologie beschrieben.

Patienten mit Diabetes, die zusammen mit den Tabletten Betalok ZOK eine Therapie mit hypoglykämischen Medikamenten erhalten, müssen die tägliche Dosis von Diabetikern anpassen.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Tabletten mit Herzglykosiden bei Patienten kann sich in einigen Fällen eine Bradykardie entwickeln.

Besondere Anweisungen

Es ist unmöglich, die Behandlung mit diesem Medikament abrupt abzubrechen, da dies zu Herzinsuffizienz führen kann. Nachdem der Zustand des Patienten verbessert wurde, verringert der Arzt die tägliche Dosis von Betalok-Tabletten allmählich.

Patienten, die sich einer Operation unterziehen müssen, sollten ihren Arzt unbedingt darüber informieren, dass sie das Medikament Betalok ZOK einnehmen, da die gleichzeitige Anwendung einer Vollnarkose mit diesem Medikament das Risiko einer Bradykardie, eines starken Blutdruckabfalls und des Todes erhöht.

Während der Behandlung mit Betalok ZOK sollten die Patienten das Fahren von Fahrzeugen und die Steuerung komplexer Mechanismen vermeiden, da Betablocker in hohen Dosen die Konzentration reduzieren können.

Aufbewahrungs- und Urlaubsbedingungen in Apotheken

Das Medikament ist in Apotheken ohne Rezept erhältlich. Lagertabletten sollten bei einer Temperatur von nicht mehr als 30 ° C gelagert werden, um direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden. Die Haltbarkeit der Tabletten Betalok ZOK beträgt 2 Jahre ab dem Herstellungsdatum, das auf der Packung angegeben ist. Nach dieser Zeit können Sie das Medikament nicht mehr nehmen!

Betalok Analoge

Analoga des Wirkstoffs (Metoprolol):

  • Vazokardin
  • Corvitol
  • Metozok
  • Metocard
  • Metocore
  • Metoprolol
  • Egilok
  • Egilok retard

Betalok Preis

Betalok ZOK Tabletten 25 mg, 30 Stück - von 130 bis 164 Rubel

Betalok ZOK Tabletten 50 mg, 30 Stück - 240 bis 345 Rubel

Betalok ZOK Tabletten 100 mg, 30 Stück - 350 bis 480 Rubel

Bewerten Sie Betalok ZOK auf einer 5-Punkte-Skala:
1 звезда2 звезды3 звезды4 звезды5 звезд (Stimmen: 2 , durchschnittliche Bewertung 4.00 von 5)


Rezensionen der Droge Betalok ZOK:

Geh
Hinterlassen Sie Ihr Feedback
    Geh
    Geh